Letztes Feedback

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

Version:1.0 StartHTML:0000000167 EndHTML:0000008007 StartFragment:0000000454 EndFragment:0000007991

Und nun zu den Tagesnachrichten.


Golden Bay Area – 17. - 22. 12. 2009

Das DownUndest-Blog-Team hat einstimmig die Golden Bay Area zum idealen Platz auf Erden erkoren. Neueste extrem wissenschaftliche Untersuchungen haben ergeben, dass die Golden Bay Area weltweit führend bezüglich der Konzentration phantastischer Orte ist.

Untersucht wurden neben dem „Highway“ unter den Great Walks, dem Abel Tasman Coast Track und der Metropole der Gegend, Takaka, auch das Paynes Ford Scenic Reserve, die Pupu Springs und einige weitere. Für Risiken und Nebelwirkungen fragen sie die Packungsbeilage und lesen sie ihre Farce oder Apokryphen.

Alle Anspielungen auf den Herrn der Ringe sind purer Zufall, sind separat entstanden und haben bestimmt nichts damit zu tun.


Abel Tasman Coast Track – Verrostete Sandstrände reihen sich hier in malerischen Buchten aneinander, umgeben von regenerating forest, türkisem Meer. Bevölkert wird der Abel Tasman National Park hier in den Küstenregionen hauptsächlich von vampiristischen Sandfliegen und überwiegend mit Sandalen bewaffneten Rentnern und Familien. Vereinzelt trifft man aber auch Backpacker [Simon und Franzi, überraschenderweie aus Deutschland ] an.Gut durchdachter Zufall bei der Planung kann einem eventuell eine Nacht ganz alleine an einem ruhigen Strand bescheren.

Vorsicht geboten ist besonders bei den vom Aussterben bedrohten Oyster Catchern, die, wenn man sich ihrem Nest zu sehr nähert, weckerwild fiepsen und panisch-aggressiv auf einen zuhoppeln. Des weiteren hüte man sich vor den Gezeiten, die einige Wegabschnitte den Großteil des Tages für sich beanspruchen, sowie der Sonne, die auf den spärlich bewachsenen Hügelsatteln ohne Rücksicht auf Passanten Spiegeleier brät.

Der Rückweg über das Wasser ist zwar nicht die günstigste Variante, gibt einem aber noch einmal einen guten Einblick auf sonst Verborgenes, wie etwa die Hinterlassenschaft eines berühmten Besucher des Nationalparks, Gimli, Gloins Sohn, der dort, nach einem Autogramm gefragt, stattdessen eine mächtige Felskugel gespalten hat, wohl um seinen Analphabetismus zu vertuschen.


Te Waikoropupu Springs – Die Te Waikoropupu Springs, kurz einfach Pupu Springs, sind unterirdische Quellen nahe Takaka. Das Wasser dort ist so klar, dass mir dafür gerade kein Vergleich einfällt. Dem Hinweis, dass das „reputedly the cleanest fresh water spring in the world“ ist, kann man getrost glauben.


Wainui Falls – Genauso kalt wie schön sind Wainui Falls, die hauptsächlich aus einem Wasserfall bestehen. Baden im zugehörigen Pool wird ausdrücklich empfohlen, einfach um seiner masochistischen Ader einen Gefallen zu tun. Nach einer halben Minute im Wasser macht sich ein Gefühl in Händen und Füßen breit, das die meisten nur vom zu schnellen Essen von Eis im Mund kennen.

Der Weg, der über den Fluss beim Pool des Wasserfalls führt, und der ungefähr so viel ein Weg ist wie der Mount Everest ein Hügel, lässt sich mit einem Zweiwort beschreiben: to gollum. Golluming dient neben der Belustigung der Zuschauer auch tatsächlich der Fortbewegung in Terrain mit besonderen Bedürfnissen, wie eben diesem „Weg“. Desweiteren mindert Golluming das Krebsrisiko.

Insgesamt kann man ohne Probleme eineinhalb Stunden am Wasserfall schwimmen, gollumen und sitzen und dumm schauen. Heiße Tage sind dafür besonders geeignet, dann ist es nämlich nicht so kalt.


Cape Farewell/Wharariki Beach – Am Montag machte sich eine extrem internationale Delegation, bestehend aus zwei Deutschen und einer Französin, auf den Weg von einem iSight Infromation Centre über Cape Farewell zum Wharariki Beach. Laut iSight braucht man für diesen Weg exakt zwei bis sechs Stunden. Es empfiehlt sich, wie wir die Gezeiten zufälliger Weise optimal zu erwischen und etwa eine Stunde nach Flut um etwa vierzehn Uhr in Takaka aufzubrechen. Dadurch kann man den Anfang des Weges entlang eines Strandes in Richtung Farewell Spit an einem strandigen Strand entlang gehen, mit dem Meer nur fünf Meter rechts von einem anstatt einem Kilometer. Mit etwas Glück und Irrwegen findet man dann auch den Weg, der vom Strand landeinwärts führt und wo einen ein Schild darauf hinweist, dass man am Strand auf Treibsand hätte aufpassen sollen.

Im Folgenden bewegt man sich über Private Farmland, mehr oder minder ohne wegigen Weg, sondern von Pfosten zu Pfosten. Alle paar hundert Meter sind allerdings dann doch auch mal fünf Meter Trampelpfad dabei, der Rest geht quer über Wiesen, vorbei an Rindern und Schafen, durch hohes Gras und Schafkacke. Alles in allem ein sehr ersterteilvomherrnderringeiger Weg mit einem Schuss Rohan drinnen, aber auch an sehr steilen Klippen entlang. Eine davon ist Cape Farewell, der westlichste Punkt Neuseelands.

Nach zwei bis sechs Stunden ist die Expedition letztendlich am Wharariki Beach angekommen, der einfach vast ist, besonders bei Ebbe. Große Strände gibt es viele in Neuseeland, aber die gekonnte Kombination von enormen Felsen und vast beach schafft eine einzigartige Landschaft, mit der auch der Abel Tasman nicht mithalten kann. Fotos können diesen Ort nicht wirklich beschreiben, da sie irgendwie die Weite des ganzen nicht so recht zu fassen vermögen. It's a kind of fantasy place.

Am Strand trifft man einige Robben an, die man trotz ihrer unauffälligen Camouflage und ihres laufenden Tote-Fische-Spiels bereits aus einiger Entfernung am Geruch erkennen kann.

Auffällig ist auch, dass gleich drei der Felsen verblüffende Ähnlichkeit mit einem Mann mit Bart und Titten aufweisen, könnte aber auch eine Zwergin sein, so wie Gimli diese beschreibt.

Nach ausgedehnten Erkundungen machte sich das Team, da zu faul sechs weitere Kilometer zu Fuß zu bewältigen und angesichts dem nahenden Sonnenuntergang, per hitch-hiking auf den Weg zurück zum Auto und musste dafür sogar eine ganze Person fragen.


Today, a young man on acid realized that all matter is merely energy condensed into a slow vibration. That we are all one consciousness experiencing itself subjectively. There is no such thing as death, life is only a dream and we are the imagination of ourselves. Here's Tom with the weather.

22.12.09 23:39

Werbung


bisher 4 Kommentar(e)     TrackBack-URL


SexyLoverBoy20 :P (23.12.09 18:24)
Hey Sevi!
Wie immer ziehst du mich durch dein Geschreibsel in den Bann. Des treibt die Sehnsüchte wirklich unglaublich voran. Dafür hab ich aber meine alte Droge wieder... DSA!!! *einschnauf,schaumvormMundwegwisch*
Wie auch immer.
Ich wollte dir wunderschöne Weihnachtstage wünschen. Lass es krachen. Bin schon gespannt ob Weihnachten auch so fantastisch ist in Neuseeland oder obs dass is, was man schon kennt.
Also dann hau rein wir sehen uns und um Günther Grünwald alias Joe Waschl zu zitieren:
"Da hau i mia lieber d'Fotzn ans Tischeck hie"


the one and only (23.12.09 22:36)
wie kommts dass du wieder viel dsa zockst?
bist du wieder in alte world-talk-zeiten zurückverfallen ^^
wir müssen und was einfallen lassen für die zeit, wenn da steven dann weg is.

weihnachten is hier komplett anders. erstens ist christmas day der 25.12. und da setzen wir uns im camp zusammen und essen und tauschen geschenke nach dem zufallsprinzip untereinander aus.

um dietmar dath zu zitieren noch ein zitat als kleines weihnachtsgeschenk für dich:
"Vor Alkohol, dem Tod und Gott sind alle Menschen gleich."


Deine Mudda^^ (31.12.09 18:52)
Was heißt viel ^^
Wir ham einmal gespielt und des is doch schon viel :P
Wir spielen unser altes weiter und du bist noch im Rennen!
Wir ham dich nich vergessen.
Naja da müssma uns echt was einfallen lassen *grummelgrummel*
Der kriegt noch was zu hören... einfach weggehen... tzes...
Also danke für das Geschenk^^
Werd mich heute dran halten!
Außerdem schreib ich dir, da ich dir noch sagen möchte:
Einen guten Rutsch heute, oder morgen, je nachdem wie viel Uhr bei dir is, bzw. schon war, keine ahnung^^
Auf jeden Fall guten Rutsch und feier gscheit. Ich hoff du hast nen angenehmen Abend und einen wunderbaren BLick auf Feuerwerk und sterne^^
Lg
"Du siehst eine goldene Ente... *grins*"
"Ich heb sie auf!"


Dei Mudda sei Gsicht (1.1.10 20:40)
Jaja,
der Sevi hat scho um 12e Mittag Neujahr gehabt, in dem Sinne a Guades Neies Burlie brav bleib, gsund wieder zruck kemma und vor allem viu Gaudi ham und schene Sachan dalem

Ja Sevi du merkst schon das Rosenheimer Gau prägt den Sprachgebrauch merklich...sonst is alles senkrecht bei uns, auf der anderen Seite des Equators. Sylvester war extrem neblig mit ca 5 Metern Sicht. Also mehr von den Raketen hören als sehen

Lg S+T

Und noch was zum Schmunzeln:

Ein Ingenieur und ein Mathematiker wachen nachts auf und merken, dass ihre Häuser brennen. Was tun sie?

Der Ingenieur rennt zum Feuerlöscher, löscht damit den Brand und legt sich wieder schlafen.

Der Mathematiker sieht den Feuerlöscher und denkt: "Es existiert eine Lösung!" Dann geht er wieder ins Bett.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen